Allgemein · Weiterentwicklung

Bildungsurlaub – eine bezahlte Freistellung zur persönlichen Weiterentwicklung

Uns steht per Gesetz Bildungsurlaub zu (in den meisten Bundesländern Deutschlands). In Nordrhein-Westfalen sind es 5 Tage. Nicht Jeder weiß von dieser Möglichkeit und nur etwa 2-5 Prozent der Arbeitnehmer nutzen sie laut Wikipedia.

Der Bildungsurlaub ist eine bezahlte Freistellung. Man sucht sich selbst bspw. ein Seminar heraus, bezahlt es selbst, muss jedoch keinen regulären Urlaub dafür opfern. Es müssen mindestens 3 Tage am Stück sein, die man im Rahmen des Bildungsurlaubs nimmt.

Kurse, die potentiell als Bildungsurlaub anerkannt werden, sind bspw. auf dieser Seite zusammengetragen: http://www.bildungsurlaub.de/home.html

Es gibt im Rahmen des Bildungsurlaubs die Möglichkeit, diesen mit in das nächste Jahr zu nehmen und dann 10 Tage im nächsten Jahr zu nehmen. Nach gängiger Rechtsauffassung ist es auch möglich, bspw. 2 übrige Tage mit in das nächste Jahr zu nehmen.

Mindestens 6 Wochen im Voraus sollte man den Bildungsurlaub beantragen.

Ich beziehe mich bei meinen Ausführungen auf mir bekannte Gegebenheiten im Rahmen des Bildungsurlaubs NRW.

Der Bildungsurlaub ist eine tolle Möglichkeit, sich selbst weiterzuentwickeln und Neues zu lernen. Man ist ein paar Tage raus aus der üblichen Arbeit und lernt neue Leute kennen.

Allgemein · Minimalismus · Sparen

Warum Minimalismus mich nicht einschränkt

Minimalismus_Einfachheit_Verzicht_Glück_Leben

Minimalismus bedeutet für mich keine Einschränkung – im Gegenteil. Der Verzicht auf Dinge macht mich freier. Ich brauche kein Auto und keine schicke Wohnung, um glücklich zu sein.

Ich bin viel glücklicher, seit ich weniger shoppe. Mir fehlt nichts.

Ich kann zu diesem Thema einen Blogbeitrag von Minimalkonzept empfehlen: http://minimalkonzept.de/?p=2452 wie materielle Dinge uns abhängig machen.

Wenn man sich teure Dinge anschafft, dann opfert man für diese in den meisten Fällen auch Lebenszeit, die man mit Arbeit verbracht hat.

In Deutschland haben die meisten Menschen alles was man zum Leben braucht, trachten aber nach immer mehr materiellen Dingen, die ihnen Erfüllung bringen sollen oder eine Leere füllen sollen.

Ich versuche, mit meinen vorhandenen Dingen bestmöglich auszukommen. Beispielsweise habe ich Kleidung im Überfluss aus der Zeit bevor ich mich für ein minimalistisches Leben entschieden habe. Ich versuche, mit dieser Kleidung auszukommen und mir kaum neue Kleidung zu kaufen. Wenn ich dann doch etwas brauche, kaufe ich es gebraucht.

Wenn ich wirklich „Herzenswünsche“ habe und diese über längeren Zeitpunkt mit mir trage, dann erfülle ich sie mir natürlich. Das sind aber ganz wenige, wie z.B. zuletzt ein Skateboard zusätzlich zu meinem Longboard.

Aktien · Allgemein

Meine langfristigen und kurzfristigen Aktientitel

Ich werde hier meine langfristigen und kurzfristigen Aktientitel offenlegen. Mit ETF’s fühle ich mich eher nicht wohl. Ich wähle Aktien nach einigen Kennzahlen aus. Ich achte auf KGV, KBV, Gewinnwachstum (im Verhältnis zur Kurssteigerung) und auf die Eigenkapitalquote. Auch die Dividendenrendite und das -wachstum betrachte ich mittelbar.

Den Kriterien entsprechen weitestgehend die folgenden Werte, die ich besitze:

  • Apple
  • Phillips 66
  • Wells Fargo
  • Nike
  • Daimler

Dann halte ich temporär folgende Werte

  • Wacker Neuson
  • Royal Dutch Shell
  • BRF Foods
  • Airbus
  • K + S
  • Novo Nordisc
  • Volkswagen

Hier bei den kurzfristigen Werten habe ich definierte Ausstiegspunkte.

Einige kurzfristige Titel habe ich schon mit gutem Gewinn verkauft:

  • Südzucker
  • Michael Kors (hier halte ich noch eine kleine Restposition)
  • Wacker Neuson (hier bin ich wieder eingestiegen nach einem Rückgang)
  • Skyworks Solutions (hier halte ich noch eine kleine Restposition)
  • HCP REIT
  • Barrick Gold
  • Linde
  • SAP
  • Bayer
  • Einen Brasilien-ETF

Nicht verschweigen möchte ich folgende Fehlinvestments:

  • Piräus Bank
  • Vienna Insurance
  • OMV
  • ETF AC World (mit Verlust verkauft)
  • Münchener Rück (ohne Gewinn, zu früh verkauft)
  • Rolls Royce Holdings (ebenfalls ohne Gewinn verkauft)

Insgesamt denke ich, sollte ich das Ganze strategischer angehen, obwohl ich bisher mehr Glücksgriffe hatte als Fehlgriffe.

Beim nächsten Börsenrückgang werde ich mich bezüglich meiner Langfristinvestments breiter aufstellen.